Mittwoch, 18. April 2012

Rezension: Brandis & Ziemek: Schatten des Dschungels

"Zählen ein paar Menschenleben, wenn du die ganze Welt retten kannst?

Die Welt im Jahr 2025. Für die leidenschaftliche Naturschützerin Cat geht ein Traum in Erfüllung, als sie an einem Artenschutzprojekt im Regenwald von Guyana teilnehmen darf. Zumal auch Falk dabei ist, Cats große Liebe. In den Wäldern Guyanas erwartet Cat und Falk einer der letzten unberührten Lebensräumen der Erde, eine fremde, faszinierende Wildnis. Aber auch hier planen Konzerne bereits die rücksichtslose Zerstörung. Cat ist wütend und hilflos - bis Falk ihr gesteht, warum er wirklich in Guyana ist: Es gibt einen letzten, radikalen Weg, um die Vernichtung der Wälder aufzuhalten. Plötzlich steht Cat vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens: Soll sie bei Falks gefährlichen Plänen mitmachen oder muss sie ihn aufhalten?" (Rückentext)

Inhalt:
2025: Cat engagiert sich mit viel Herz für den Naturschutz und ist auch in dem Naturschutzverein "Living Earth" tätig. Auf einer Demonstration von Living Earth für den letzten Regenwald der Erde lernt sie Falk kennen und verliebt sich in ihn. Auch er engagiert sich für die Umwelt, tritt jedoch um einiges direkter und ohne Entschuldigungen oder Ausnahmen für sich selbst oder andere, dafür ein.
Als Cat von ihm erfährt, dass er nach Guyana fliegt, um den Regenwald zu schützen, hat sie die Hoffnung, sich einen eigenen Traum zu erfüllen und mit in den Regenwald zu fliegen und dort vor Ort mithelfen zu können. Trotz anfänglicher Bedenken ihrer Eltern bezüglich der Schule stimmen sie zu und Cat fliegt zusammen mit Falk und einer Gruppe Wissenschaftler nach Guyana. Dort ist es fast genauso, wie sie es sich vorgestellt hat: nur schöner und viel intensiver. Jedoch hat sie mehr und mehr den Verdacht, dass die Gruppe auch aus einem anderem Grund und Zweck im Regenwald ist und dieser Verdacht sollte sie nicht täuschen. Als sie erfährt, was die Gruppe vorhat muss Cat ihre eigenen Prinzipien in Frage stellen und auch, wie weit sie gehen würde, um das letzte Stück Regenwald zu retten.

Meine Meinung:
Eindringlich und sehr intensiv ist dieses Buch geschrieben und regt auch an, selbst über das eigene Verhalten der Umwelt gegenüber nachzudenken. Die Handlungen in dem Buch sind durchaus realistisch dargestellt und könnten auch tatsächlich stattfinden, wer erinnert sich hier nicht an EHEC, Schweine- oder Vogelgrippe? Ich habe das Buch innerhalb kürzester Zeit verschlungen, da Cat sehr sympathisch rüberkommt und die Autoren es einfach perfekt verstanden haben, sie zu einer fiktiven Freundin zu machen. Man kann Cats Entwicklung beim Lesen direkt mitverfolgen, wie sie von einem Mädchen sich zu einer jungen Frau weiterentwickelt, die die Dinge nun mehr hinterfragt und nicht mehr so einfach hin- bieziehungsweise annimmt. Zudem schildern sie in bunten Farben den Regenwald und erwecken so beim Lesen den eigenen Wunsch sich das Naturwunder Regenwald selbst einmal anschauen zu wollen. Sie verstehen es zu erklären, wie dringlich es ist den Regenwald zu schützen, da es sich hierbei um ein echtes Naturwunder handelt und so nicht aus Menschenhand nachgestellt werden kann.
Diese Buch hat mich selbst wachgerückelt und gezeigt, dass wir Menschen die Dinge nicht einfach so hinnehmen sollten und dass wir gegen Umweltverschmutzung und Ökoterrorismus etwas tun können. Dafür muss man nicht unbedingt in den Regenwald fliegen und sich an einen Baum ketten, bei den kleinen Dingen fängt es oft schon an, aus denen sich dann eine große Bewegung entwickelt.


5/5 Sternen

Infos zum Buch:
ab 13 Jahren
1. Auflage 2012
416 Seiten
ISBN 978-3-407-81107-3
Gebunden
16,95 € (D)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen