Freitag, 28. März 2014

Updates zur 13. Langen Lesenacht


In ein paar Minuten geht es los und ich habe mir auch schon ein Buch und Knabberkram für die Lesenacht rausgesucht. Lesen werde ich auf meiner Couch, die sehr bequem ist, rundherum ein paar Teelichter für die Stimmung.
Lesen werde ich den dritten Teil der " Verbotene Eden"Trilogie "Magda und Ben" von Thomas Thiemeyer. Ich fange ganz frisch an und werde dann hoffentlich am Ende der Lesenacht gaaaanz viel gelesen haben :)


1. Aufgabe ~ 21:00 Uhr
Wie sollte es auch anders sein!? Mit dieser Frage MUSS ich einfach meine Lesenächte beginnen, ich bin einfach viel zu neugierig: Mit welchem Buch startet ihr in die heutige Lesenacht? Ist es eure aktuelle Lektüre oder beginnt ihr ein ganz neues Buch? Was könnt ihr uns vorab über eure Wahl sagen (bisheriger Eindruck, Erwartungen,...)?
- Ich starte mit einem ganz neuen Buch (siehe Bild). Da ich die Vorgängerbände kenne, weiß ich, dass das Buch auch gut sein wird und ich freue mich einfach, dass ich jetzt die Zeit dafür habe. Und ich hoffe, dass ich weit vorankomme in der heutigen Lesenacht :)

2. Aufgabe ~ 22:00 Uhr
Stellt euch vor, einer eurer aktuellen Protagonisten (ihr dürft wählen!) klopft morgen an eure Tür und fragt, ob er die nächsten 24 Stunden mit euch verbringen darf. Wer hat geklopft und was unternehmt ihr?
 

- Bei mir hat Ben geklopft, der noch jung ist, und ja, mit ihm würde ich die 24 Stunden verbringen. Da er sich für mittelalterliche Rollen interessiert, kann er mich als Laie damit bekannt machen. Interessant finde ich das Mittelalter schon, aber ich bin froh, dass ich nicht in der Zeit lebe :D 

3. Aufgabe ~ 23:00 Uhr
In Anlehnung an die kleine Überraschung gleich: Was ist das Verrückteste, das ihr je erlebt habt? Oder anders: Was würdet ihr gern mal Verrücktes anstellen, wenn ihr nicht mit Konsequenzen rechnen müsstet?

- Die verrückteste Idee, die ich tun würde? Schwere Frage... Vielleicht mich nachts in einen Feinkostladen einschließen lassen und dann alles mögliche ausprobieren und essen. Natürlich ohne Konsequenzen für meine Figur ;)
Oder in die Buchhandlung gehen und die Bücher mitnehmen, die ich schon immer mal kaufen wollte, aber nie das Geld für hatte. 
Sowas in der Art :) 

4. Aufgabe ~ 0:00 Uhr
Pünktlich um Mitternacht schlüpft mein neues Blog-Projekt-Baby (klick)! Dann bleiben wir doch gleich beim Thema Bücherregale ~ Welcher Schatz in eurem Bücherregal hat für euch einen ganz besonderen Wert und warum? Welches Buch würdet ihr selbst für 1.000 Euro nicht mehr hergeben?

- Ich habe während meiner Ausbildung ein Praktikum bei einem Buchbinder gemacht und in der Zeit ein Fotobuch und ein Notizbuch gebunden. Beides steht seit mehr als 6 Jahren ungenutzt bei mir im Regal, da ich die zwei Bücher für etwas besonderes verwenden möchten. Aber ich weiß noch nicht wofür... Inhaltlich also leer, aber mit viel Lieeeebe selbst gebunden :)

5. Aufgabe ~ 01:00 Uhr
Abschließend möchte ich gern von euch wissen, wie viele Seiten ihr bis jetzt gelesen habt. Wie gefällt euch euer Buch? Seid ihr zufrieden mit der heutigen Lesenacht?
- Ich habe heute Abend knapp 210 Seiten gelesen, eine ordentliche Leistung, auch wenn ich zwischendurch ein wenig abgelenkt wurde. Und ja, ich bin seeeehr zufrieden mit der Lesenacht!Und ich freue mich schon auf die nächste.
 
Nun gehe ich aber ins Bett. Allen anderen fleißigen LeserInnen wünsche ich noch viel Spaß & Erfolg :) 

Mittwoch, 26. März 2014

Warum ich gerne in der Bücherei ausleihe

Wie euch schon hier berichtet habe, habe ich eine Ausbildung in einer Bibliothek gemacht. Da ich als Kind schon immer gerne viel gelesen habe, aber natürlich nie das Geld hatte mir all die tollen Bücher zu kaufen, war der Gang in eine öffentliche Bibliothek quasi schon vorprogrammiert.
Als es dann auch noch in der Schule soweit war, ein Berufsfindungs-Praktikum zu machen, war natürlich meine Bibliothek vor Ort die erste Wahl. Geklappt hat auch alles und ich fand es sehr schön, informativ, interessant, spannend aber auch ab und zu etwas stressig in der Bibliothek zu arbeiten.
Trotzdem: Das Bibliotheksfieber hat mich gepackt!

Schon vorher war ich regelmäßige Bibliotheksnutzerin und habe oft viel Zeit in meiner Bibliothek verbracht. Seitdem ich in zwei verschiedenen öffentlichen Büchereien gearbeitet habe, kann ich vieles nachvollziehen, z.B. auch, dass der Etat an der Nutzung der Bücherei gekoppelt ist. Je mehr Menschen die Bücherei nutzen und ausleihen, desto besser ist es für Bibliothek.

Auch wenn ich jetzt mein eigenes Geld verdiene, was zwar nicht die Welt ist, aber zum Leben ganz gut reicht, bin ich immer noch Bibliotheksnutzerin und leihe mir massenweise Bücher aus. 1. weil ich gar nicht den Platz für all die Bücher zu Hause habe, 2. so wahnsinnig viel Geld habe ich dann leider doch nicht, um mir jedes Buch zu kaufen, 3. nicht jedes Buch, was ich lese, finde ich auch gut und so habe ich nicht umsonst Geld ausgegeben, 4. Unterstützung der öffentlichen Bibliotheken, 5. da es eine Ausleihfrist gibt, bin ich gezwungen das Buch bis zu einem gewissen Zeitpunkt zu lesen und meistens klappt das auch.

Ich muss auch gar nicht alle Bücher selber haben. Die Bücher, die ich besonders toll, rührend, spannend und grandios finde kaufe ich mir natürlich selber. Dann möchte ich diese doch in meinem Bücherregal haben :)


Könnt ihr meine Vorliebe für öffentliche Bibliotheken nachvollziehen oder findet ihr es total blöd? Nutzt ihr öffentliche Bibliotheken?
Auf eure Meinungen und Antworten bin ich gespannt :)

Dienstag, 25. März 2014

Lange Lesenacht mit Ankas Geblubber


Diesen Freitag ist es wieder soweit: Anka veranstaltet nach langer Pause endlich wieder eine lange Lesenacht! Ich werde auch wieder daran teilnehmen und versuchen, meinen Bücherei-SUB ein wenig zu reduzieren.

Los geht es um 21 Uhr bei Anka, die dann wieder jede Menge Fragen stellt und sich über eine rege Teilnahme freut :). Wer mag, kann sich gerne bei Anka in die Teilnehmerliste eintragen lassen *klick*.

Heute Abend muss ich gleich mal schauen, welches Buch ich Freitag lesen möchte - genug ist ja vorhanden :)


Samstag, 8. März 2014

Wissen, wo was steht

Die Bücherfreunde werden sie kennen, die Menschen, die in der Bibliothek arbeiten. Aber was genau, ist das für ein Beruf? Und vor allem, was beinhaltet der Beruf eigentlich?
Ich selber habe ihn vor nicht ganz 6 Jahre erlernt und habe seitdem schon in vielen unterschiedlichen Bibliothek gearbeitet. (Aber darüber berichte ich euch später mehr)

Denn, was viele vergessen: Es ist mehr als nur Bücher wieder in die Regale einzustellen, Bücher an der Theke auszuleihen und wieder entgegen zu nehmen.
Die Ausbildung nennt sich Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste und es gibt insgesamt fünf verschiedene Fachrichtungen: Archiv, Bibliothek, Fotoagentur, Information und Dokumentation sowie medizinische Dokumentation.
Im Idealfall geht sie drei Jahre, kann aber auch bei guten Leistungen um ein halbes Jahr verkürzt werden.

Bevor ich mir aber die Finger wund schreibe, hier ein kleiner Film vom Bayrischen Rundfunk, der grob erklärt, was ein FaMI eigentlich ist und macht.


Weitere Informationen gibt es auf der Seite vom BR "Ich mach's" und auf der Seite von der Agentur für Arbeit *klick*