Mittwoch, 25. März 2015

Rezension: Julie Berry - Ich bin die, die niemand sieht

Verlagsseite
"Die Wahrheit wird alles verändern"

An dem Tag, an dem ihre beste Freundin ermordet wurde, verschwand Judith. Jahre später kehrt sie plötzlich zurück. Stumm. Eine schreckliche Tat raubte ihr die Stimme. Niemand weiß, wo sie gewesen und was mit ihr geschehen ist. Sie lebt als Außenseiterin in ihrer kleinen Gemeinde. Schweigend muss sie mit ansehen, wie ihre große Liebe Lucas im Begriff ist, eine andere zu heiraten. Aber als ihr Dorf und die Menschen, die sie liebt, bedroht werden, muss sie ihr Schweigen brechen und ihr Geheimnis lüften. Denn nur wenn sie die Wahrheit über schreckliche Ereignisse in der Vergangenheit offenbart, wird sie ihr Dorf und ihre große Liebe retten können." (Rückentext)



Meine Erwartungen:
Momentan lese ich eher viel Fantasy und brauchte daher eine kleine Abwechslung und war gespannt, was mich bei diesem Titel erwartete. Für mich klang es nach einem spannenden Jugendkrimi, in dem Judith ein schwerwiegendes Geheimnis hat, dessen Lüftung ihrem Dorf hilft bzw. rettet. Warum war Judith stumm? Was ist mit ihr und ihrer Freundin passiert? Wie kann sie das Dorf retten? Diese Fragen galt es zu klären und so machte ich mich ans Werk, Judiths Geheimnis zu lüften.

Meine Meinung:
Ich war ziemlich überrascht, dass es sich bei dem Titel um einen historischen Jugendkrimi handelt, denn sowohl der Rückentext als auch das Cover lassen darauf keinerlei Rückschlüsse zu - gelesen wurde das Buch natürlich trotzdem!
Ich muss gestehen, dass mich der Anfang des Buches ziemlich verwirrt hat, da zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin und her gesprungen und dies keinerlei durch Angaben sichtbar gemacht wird. Die Textabschnitte waren mal recht kurz und mal gingen sie über mehrere Seiten, die Sätze selbst sind einfach gehalten und somit sehr gut und schnell zu lesen gewesen.
Judith spricht ihren Schwarm Lucas direkt an, was mir ihre Gefühle für ihn nahe gebracht und sie so auch irgendwie authentisch gemacht haben.
Was ich allerdings sehr schade finde, ist, dass der Rückentext auf etwa den ersten 100 Seiten stattfindet, wo sie ihr Dorf vor der Bedrohung rettet und das Geheimnis schon fast gelüftet wird. Wobei ich hier sagen muss, dass es sich nicht wirklich um ein Geheimnis handelt, da sie es bis zur Lüftung ebendieses es selbst nicht wusste.
Merkwürdig fand ich auch das Verhältnis zwischen Judith und ihrer Mutter. Diese hat Judith nämlich mehr oder weniger von der restlichen Dorfgemeinschaft ferngehalten und ihr gegenüber, nach ihrem Auftauchen, kaum Gefühlsregungen gezeigt. Aber das sind vielleicht auch einfach nur Sachen, die früher tatsächlich so waren.

Trotz allem, habe ich das Buch innerhalb von zwei Tagen verschlungen und es war wirklich schön zu lesen. Wer einen leichten-flockigen historischen Jugendroman mit einer Portion Liebesgeschichte und einem Mordfall lesen will und sich an die von mir bemängelten Punkte nicht stört, kann gerne auf dieses Buch zugreifen. Von mir gibt es:

3/5 Sterne



Infos zum Buch
Ab 12 Jahren
Deutsche Erstausgabe 2013
cbj-Verlag
320 Seiten
Broschur
ISBN 978-3-570-40209-2
8,99

Leseprobe hier *klick*


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen