Sonntag, 5. Februar 2017

Januar - Monatsrückblick

Nach sehr, sehr langer Zeit, war ich der Meinung, dass es mal wieder Zeit für einen Monatsrückblick wird. Es ist bestimmt schon ein knappes Jahr her, dass ich meinen letzten Monatsrückblick gemacht habe und zum neuen Jahr habe ich mir vorgenommen, wieder mehr zu bloggen.

Starten wir also mit etwas Verspätung in den Monatsrückblick :)

Trotz aller eigenen Erwartungen habe ich 10 Bücher gelesen, dass waren im Dezember definitiv weniger, aber ich hatte offensichtlich ein paar gute Bücher dabei und sogar einige, die schon ziemlich lange auf meinem SuB lagen.

Insgesamt habe ich im Januar 3.440 Seiten gelesen, was ungefähr 111 Seiten pro Tag macht - ein guter Schnitt würde ich sagen, der aber immer noch unter meinen gewünschten 150 Seiten pro Tag liegt.

Angefangen hat das Jahr mit einem spannenden Kinder-/Jugendkrimi, nämlich dem ersten Band von "Percy Pumpkin - Mord im Schloss" von Christian Loeffelbein - leider gibt es die Reihe nicht mehr im Handel, dennoch kann ich sie sehr empfehlen!
Dann folgte in einer sehr kurzen Nacht innerhalb von drei Stunden der achte "Harry Potter"-Band. Und obwohl es ja kein Roman im eigentlichen Sinne ist, habe ich mich wieder zurückversetzt gefühlt und nun möchte ich unbedingt das Theaterstück sehen! Leider ist das Theaterstück in London bis Juni 2018 ausverkauft... :-/

Als kurzes Schmankerl zwischendurch gab es einen Sonderband der "Die Drei ???-Kids - Monster-Ferien". Mit 90 Seiten war das Buch wirklich nur ein kurzer Snack zwischendurch, aber ich mag die Unbeschwertheit in der Welt der "Drei ???-Kids".

"Deathbook" von Andreas Winkelmann war mal ein Geschenk von meiner Mutter und stand schon lange bei mir im Regal - nun habe ich es endlich geschafft zu lesen!
Sehr spannend und auch ziemlich gruselig, wenn ich so darüber nachdenke, was mit meinem digitalen Erbe wird, wenn ich sterbe. Aber nicht nur darum geht es, sondern auch um ein Netzwerk des Todes, in dem jeder sein Beitrag leisten muss, der etwas davon haben will. Aber mehr sei nicht verraten.

Auf die neue Trilogie von Thomas Thiemeyer habe ich mich sehr gefreut, da ich großer Fan der "Chroniken der Weltensucher" bin. Auch der erste Band von "Evolution - Die Stadt der Überlebenden" konnte mich überzeugen und ich hatte schöne Lesestunden. Zum Glück ist der zweite Band "Der Turm der Gefangenen" schon erschienen und auch Band drei kommt im Sommer heraus, so dass ich nicht allzu lange mit dem Lesen warten muss.
Wer gerne einen abenteuerlichen Zeitreise-Roman aus dem Jugendbuchbereich lesen möchte, ist damit gut beraten.

"Zeugenkussprogramm" von Eva Völler ist ein Buch für's Herz und hat mich sehr zum Schmunzeln gebracht. Ein süßer Liebeskrimi, den ich ebenfalls ziemlich schnell durchgelesen habe - jetzt muss ich nur noch Band zwei bekommen... :)

Zu "Affenbruder" von Kenneth Oppel habe ich eine Rezension geschrieben, die ihr hier lesen könnt. Mal kein Fantasy-, Abenteuer- oder Science-Fiction-Roman sondern einfach nur ein Roman, in dem thematisiert wird, was den Menschen ausmacht und die Wissenschaft eigentlich darf.

Dann folgte ein Krimi von Arno Strobel "Abgründig", den ich zwar sehr gut fand, aber ich mich über die Handlungsweise der Protagonisten aufgeregt habe. Ansonsten konnte ich mich sehr gut in die Geschichte hineinversetzen und war abends sehr darüber verwundert, warum es in Hamburg nicht so stürmt, wie im Buch :)

"Weil ich Will liebe" von Colleen Hoover war wiederum ein sehr schöner Liebesroman - für meinen Geschmack das eine oder andere Mal zu schmalzig, aber noch im tragbaren Bereich. So sind nun mal die Bücher von Colleen Hoover, aber gerade deswegen darf es zwischendurch bei mir solche Bücher gerne geben.

Das Titelbild von "So kalt wie Eis, so klar wie Glas" von Oliver Schlick sieht einfach nur umwerfend aus! Das und tatsächlich auch die Geschichte dahinter, waren jeweils Kauf- und Lesegründe für das Buch. Es geht rund um Schneekugeln, Geheimnisse und die Wilde Jagd und natürlich ein wenig Liebe.

1 Kommentar:

  1. Hallöchen :o)
    Von deiner Liste habe ich noch kein Buch gelesen. Allerdings habe ich vor geraumer Zeit Weil ich Layken liebe gelesen und lange überlegt, ob ich die Fortsetzung kaufen soll. Ich habe mich dagegen entschieden, weil ich fand, dass der erste Band einfach so gut geendet ist,dass eine Fortsetzung es nur zerstören kann. Wie denkst du darüber? Ich bin ja jetzt ein wenig unsicher geworden. :o)

    Ganz liebe Grüße Tanja

    AntwortenLöschen